Skandal beim norwegischen ESC-Vorentscheid!

Am vergangenen Sonnabend fand das Finale des norwegischen Melodi Grand Prix 2020 statt, dessen Gewinner als Repräsentant Norwegens zum Eurovision Song Contest nach Rotterdam fährt.

Der norwegische Fernsehsender nrk har sich nicht lumpen lassen: Vor 60 Jahren nahm Norwegen zum ersten Mal am ESC teil, und aus diesem Anlass gab es in diesem Jahr fünf Vorentscheide vor dem eigentlichen Finale am Sonnabend, in denen die einzelnen Landesteile (ost/süd/west/mitt/nord) jeweils einen Kandidaten in das Finale stimmen konnten. Damit sich am Ende nicht irgendwelche Kuriositäten dort ansammeln, waren fünf weitere Künstler bereits im voraus für das Finale nominiert worden.

Tatsächlich waren Qualität und Bandbreite am Sonnabend besser als in den Vorjahren, so dass manche Experten Norwegen schon eine Favoritenrolle für den ESC zuschrieben, ehe das norwegische Finale entschieden war.

Und dieses Finale sollte es in sich haben. Von zunächst zehn Teilnehmern sollten die Zuschauer zunächst per Abstimmung im Internet die Top 4 bestimmen. Aus diesen vier Kandidaten sollten im nächsten Schritt die Top 2 bestimmt werden, ehe es zur finalen Abstimmung zwischen den beiden letzten Kandidaten kam.

Am Ende gewann Ulrikke Brandstorp mit der kraftvollen Ballade „Attention”, komponiert u.a. von Kjetil Mørland, der 2015 selber am ESC teilnahm:

Bei der ersten Abstimmung kam es jedoch zu technischen Problemen, so dass der Sender auf eine Backup-Lösung zurückgreifen musste: Eine Jury bestehend aus 30 (!) Zuschauern hatte schon vor der Sendung anhand von Tonaufnahmen die Top 4 bestimmt, ohne die Show der Kandidaten gesehen zu haben. Bei den letzten beiden Abstimmungen funktionierte dann die Technik wieder, so dass die Fernsehzuschauer wie geplant abstimmen konnten.

Die Stimmung — speziell bei den Kandidaten, die sich nicht für die Top 4 qualifiziert hatten — ist natürlich gelinde gesagt gedämpft. Aber wir wollen ehrlich sein: Zumindest drei der Top 4 waren unserer Meinung nach einfach die besseren und vor allem moderneren Lieder.

Hier sind die drei schlimmsten Lieder, die Europa und dem Rest der Welt nun erspart bleiben:

Sunnyboy Alexander Rybak, ESC-Gewinner von 2009, hat in diesem Jahr als Komponist am Melodi Grand Prix teilgenommen und dem aus Stavanger stammenden Sänger Magnus Bokn ein schönes Liedchen geschrieben. OK, dafür gibt es ein paar Sympathiepunkte von uns, aber für die Top 4 reichte es nicht.

Schreibe einen Kommentar!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.