Frühling!

Nun ja, der meteorologische Frühling ist ja schon fast vorbei, auch wenn es sich zur Zeit aufgrund der eher winterlichen Temperaturen dank eines anhaltenden, kräftigen Nordwindes nicht gerade so anfühlt!

Seit unseres letzten Postings ist schon einige Zeit vergangen — daher hier der Schnelldurchlauf der vergangenen gut zwei Monate.

Bierverkostung

Bierverkostung mit Tanias Kollegen
Bierverkostung mit Tanias Kollegen

Dass Bierbrauen und -trinken einen recht hohen Stellenwert bei uns genießt, dürfte allgemein bekannt sein. Auch Tanias Kollegen haben längst davon Wind bekommen, speziell die, mit denen sie gerade im Herbst und Winter besonders eng zusammengearbeit hat. Über die Zeit stieg daher die Neugierde, wie unsere Biere denn schmecken würden. Daher hatten wir im März eine kleine Verkostung bei uns. Aus den Tiefen unseres Bierkellers kam eine variierte Bierauswahl auf den Tisch:

  1. Belgisches Witbier
  2. Hefeweizen
  3. Belgisches Tripel
  4. Pilsner
  5. „Tres Leches” (pastry beer)
  6. Brown Ale
  7. Schwarzbier mit Rauchmalz
  8. Chocolate Cherry Stout (pastry beer)
  9. Chocolate Stout (pastry beer) direkt vom Gärtank
  10. Imperial Stout „Sweet Crude o’ Mine” (2016)
  11. Barley Wine (2013)
  12. Flamish Red

Eine von Tanias Kolleginnen gehörte bis dato zu der merkwürdigen Sorte Mensch, die angeblich kein Bier mochte. Seit diesem Abend ist das auch Geschichte — sie hatte bisher nur noch nicht das für sie richtige Bier gefunden!

Norwegische Heimbraumeisterschaft

Volle Konzentration: Biere bewerten
Volle Konzentration: Biere bewerten

Jedes Jahr in der Zeit vor Ostern findet die norwegische Heimbraumeisterschaft statt. Heimbrauer, die an der Meisterschaft teilnehmen wollen, müssen dafür Flaschen einsenden; die teilnehmenden Biere werden dann von Heimbrauwettbewerbsschiedsrichtern beurteilt. In Stavanger haben wir in diesem Jahr den Biertyp Imperial Pale Ale (IPA) beurteilt. Um die hiesigen Schiedsrichter auf den Biertyp einzustimmen, wurden drei Trainingsabende arrangiert, an denen sechs verschiedene kommerzielle IPAs blind verkostet und nach den Richtlinien des norwegischen Heimbrauvereins bewertet wurden. Tania und mir fiel dabei die Rolle zu, speziell die unerfahrenen Schiedsrichter ein bisschen einzunorden. So kamen wir auf drei Trainingsabende sowie drei Abende, an denen die Meisterschaftsbiere bewertet wurden, inklusive der Finalrunde, in der das beste IPA ermittelt wurde.

Ostern in Bremen

Immer wieder gern genommen: Haake-Beck Pils an der Weser
Immer wieder gern genommen: Haake-Beck Pils an der Weser

Ostern stand dann wieder ein Besuch in der alten Heimat an. Wie immer hatten wir ein umfangreiches Programm — Familienbesuche, Einkäufe unterschiedlichster Art, Freunde treffen. Nebenbei blieb noch Zeit für ein Bier bei Feldmanns an der Schlachte und, im Anschluss an den Gang über die Osterwiese, ein Besuch in der Craft Bier Bar und im Eisen. Und selbst die Nordsee zeigte sich auf Hin- und Rückfahrt von ihrer freundlichen Seite.

Besuch bei der Brauerei Lervig

Etwas beengt: Verkostung in der Brauerei
Etwas beengt: Verkostung in der Brauerei

Brauereibesuche sind für Heimbrauer oft eine interessante Sache, weil man bei den Profis Anregungen bekommen kann, wie man seinen eigenen Brauprozess verbessern kann. Wenn dann noch eine Besichtigung bei den local heros von Lervig ansteht — umso besser!

Da gärt doch was: Unter den Gärtanks
Da gärt doch was: Unter den Gärtanks

Lervig wurde im Jahr 2003 gegründet, um sich quasi bei der bösen Ringnes-Brauerei zu rächen, die damals die zum Ringnes-Konzern gehörende Brauerei Tou in Stavanger geschlossen hat. Lokale Kneipenbesitzer und ein Investor gründeten daraufhin Lervig. Die Biere, die dort gebraut wurden, waren aber nicht besonders gut, bis nach ein paar Jahren (und Verlusten in Millionenhöhe) ein amerikanischer Braumeister eingestellt wurde. Seitdem geht es mit Lervig steil bergauf. Inzwischen gehört Lervig zu den besten norwegischen Brauereien, mit einem Exportanteil von 45 %. In Bremen kann man Bier von Lervig übrigens bei Brolters oder ab und zu in der Craft Bier Bar bekommen.

Barrel aging: Spezialbiere, die in Eichenfässern reifen
Barrel aging: Spezialbiere, die in Eichenfässern reifen

Zusammen mit rund 20 anderen lokalen Heimbrauern waren wir dann am Freitag vergangener Woche zu einer „heimbrauerorientierten” Brauereibesichtigung nebst großzügiger Verkostung. Mit anderen Worten: Interessant, lehrreich und am Ende recht lustig 😉

Schreibe einen Kommentar!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.