Frühling?

Es sieht so aus, als sei der Winter vorbei, soweit man denn von Winter sprechen kann: Während der Monate Dezember, Januar und Februar gab es ganze drei Tage, an denen die Temperaturen unter dem Gefrierpunkt lagen. Im Februar war es dank südlicher Winde sehr mild mit Temperaturen bis 11,7 °C — dementsprechend sieht es im Garten aus: Unsere Hecke wird langsam grün, sämtliche Pflanzen treiben aus. Wir können uns nicht daran erinnern, in Norwegen einen derart frühen Frühlingseinbruch erlebt zu haben!

Zum Glück sind wir gut darauf vorbereitet: Während der vergangenen Wochen haben wir u.a. drei helle Sommerbiere gebraut, ein belgisches Wit, ein Weizen und gestern gerade ein belgisches Blonde.

Hoch die Tassen: Tanias Kollegen

Hoch die Tassen: Tanias Kollegen

Apropos Bier: Letzte Woche fielen wieder 15 durstige Kollegen von Tania zum lønningspils bei uns ein. Lønningspils, wörtlich übersetzt „Gehaltspils”, ist das monatlich wiederkehrende Ritual, sich mit Kollegen darüber zu freuen, dass man wieder Gehalt bekommen hat. Normalerweise freut man sich natürlich in Kneipen, aber Tanias Kollegen kommen 1-2 Mal im Jahr auch gerne bei uns vorbei. Das Bier ist gut, billig, und es gibt keine Sperrstunde 😉 Nachdem der letzte Gast am Sonnabendmorgen gegangen war, genehmigten wir uns noch ein letztes Bier und legten uns um halb sieben schlafen… Dabei waren wir eigentlich gar nicht so glücklich darüber, schon am vergangenen Wochenende Biertrinker im Haus zu haben, weil wir nicht so ganz zufrieden mit der Qualität unserer Biere waren. Diese Ansicht teilten Tanias Kollegen offensichtlich nicht — vielleicht sind wir einfach nur „Bier-Snobs”.

2 Kommentare

  1. Hurra – Werder gewinnt das Nordderby gegen den HSV…….Nun seid einmal nicht so streng mit euch selbst – wenn denn den 15 Kollegen von Tania das Bier geschmeckt hat, kann es doch so wirklich schlecht nicht gewesen sein !Andererseits – nach dem dritten Holsten schmeckt das Vierte ja angeblich auch richtig lecker (habe ich gelesen).Ahoi Detlef

Schreibe einen Kommentar!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.