Eine laaaange Reise … (2)

In Bremen: Leckeres Haake-Beck Pils bei Feldmanns

In Bremen: Leckeres Haake-Beck Pils bei Feldmanns

Deutschlandreisen scheinen bei uns unter keinem guten Stern zu stehen. Erst im letzten Herbst bekamen wir die Folgen schlechten Wetters und technischer Probleme an der Fähre zu spüren (siehe diesen Artikel). Nun hat es uns wieder getroffen: Wir flogen am letzten Mittwoch mit Ryanair von Haugesund nach Bremen und reisten von dort mit dem Zug weiter nach Hamburg, um dort den 70. Geburtstag von Tanias Vater zu feiern. Den Flug hatten wir bereits vor Wochen gebucht, nach langem Abwägen der Vor- und Nachteile einer kombinerten Fähr- und Autoreise und eben eines Fluges.

Rund eine Woche vor unserem Abflug zogen aber bereits die ersten dunklen Wolken am Reisehimmel auf: In Norwegen hatten die Angestellten in den privaten Wachdiensten, die u.a. die Sicherheitskontrollen an den Flughäfen abwickeln, einen Streik begonnen. Einer der Flughäfen, die von Anfang an betroffen waren, war Haugesund.

Wir beobachteten die Lage genau und waren auch kurz davor, kurzfristig eine Fähre zu buchen, entschlossen uns aber doch, zu fliegen. Unsere Befürchtung galt vor allem dem Rückflug, denn wir mussten beide unbedingt heute wieder pünktlich zur Arbeit kommen.

Der Hinflug klappte denn auch reibungslos, abgesehen von der Tatsache, dass wir bereits zwei Stunden vor Abflug am Flughafen sein sollten, um für die Folgen des Personalengpasses bei der Sicherheitskontrolle gewappnet zu sein.

Zwischen Bergen und Haugesund: Auf der Bjørnafjord-Fähre Halhjem-Sandvikvåg

Zwischen Bergen und Haugesund: Auf der Bjørnafjord-Fähre Halhjem-Sandvikvåg

In Bremen hatten wir ein paar Stunden Zeit, bis der Zug nach Hamburg abfahren sollte. Wir vertrieben sie uns mit Bier trinken.

Die Zeit in Hamburg verflog schnell, und wir machten uns auch keine weiteren Gedanken mehr über unseren Rückflug. So waren wir dann doch überrascht, als wir am Sonnabendvormittag auf dem Bremer Flughafen erfuhren, dass der Flughafen in Haugesund wegen des Streiks nun ganz geschlossen war! Ryanair flog nunmehr nach Bergen. Na immerhin, dachten wir, besser, als in Bremen quasi gestrandet zu sein.

Der Ryanair-Flieger hob dann auch pünktlich ab. Während des Fluges warteten wir vergeblich auf Informationen, wie es denn in Bergen weiterginge. Am Flughafen in Bergen erfuhren wir dann aber, dass drei Busse bereitstünden, um uns nach Haugesund zu bringen. Das klappte auch alles reibungslos. Insgesamt kamen wir in Haugesund mit rund 3,5 Stunden Verspätung an. Abends gegen 19.00 Uhr, nach rund 12,5-stündiger Reisedauer, waren wir zuhause. An Verkehrsmitteln benutzten wir auf der Rückreise: U-Bahn, Zug, Straßenbahn, Flugzeug, Bus, 2 Fähren und unser Auto.

Witzigerweise konnte die Fähre, die wir vor unserer Reise als Alternative ausgewählt hatten, ebenfalls nicht fahren. Und der Streik war am Sonntag beendet …

Schreibe einen Kommentar!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.