Wasser marsch!

Überall Schläuche: Provisorische Wasserleitung

Überall Schläuche: Provisorische Wasserleitung

Seit heute Morgen hängen wir auch an einer provisorischen Wasserleitung — und das solange, bis die Bauarbeiten in unserer Straße erledigt sind. Die Leitung wurde einfach durch eine Lüftungsöffnung in der Wand geführt und an den Wasserhahn im Keller angeschlossen. Soweit ging es überraschend schmerzfrei. Allerdings haben wir ja Temperaturen um -10 °C, deshalb müssen wir ständig Wasser laufen lassen. Da ist es ja gut, dass wir keine Wasseruhr haben! Uns wurde gesagt, dies sei nicht die Zeit zum Wassersparen …

Blöd ist nur, dass ein Ventil vorm Haus undicht ist, und die Hauswand inklusive Kellerfenstervertiefungen und undichter Kellerfenster mit einem satten Wasserstrahl gewässert wird (abgesehen davon, dass wir auf dem Bürgersteig vor unserem Haus eine tolle Schlittschuhlauffläche haben). Uns wurde zwar zugesagt, dass das ausgebessert wird, aber wir sind ja hier in Norwegen — es wurde nicht gesagt, wann … Hoffentlich steht der Keller nicht unter Wasser, wenn wir von der Arbeit nach Hause kommen!

Update

Alles klar: Die Hauswand wird nicht mehr bewässert und im Keller ist anscheined auch soweit alles trocken. Wir wollen nachher mal messen, wieviel Liter Wasser pro Minute so durch den laufenden Wasserhahn verschwendet werden. Tut uns ja in der Seele weh.

Update

AUA!!! Wir lassen täglich etwa 8,5 m³ [in Worten: achteinhalb Kubikmeter] Wasser ungenutzt in den Abfluss rinnen. Und wir sind ja nicht die einzigen — alle in der Straße machen das! Dazu kommt natürlich auch noch das Wasser, das wir tatsächlich nutzen. Zum Vergleich: Der durchschnittliche Deutsche verbraucht täglich 127 l (also 0,127 m³) Wasser.

Schreibe einen Kommentar!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.