Finseseminar

Hotel Finse1222

Hotel Finse1222

Ich bin gerade auf Dienstreise in Finse. Mit etwa 50 meiner Kollegen bin ich gestern per Bus, Flugzeug und Zug zu einem Seminar nach Finse gereist; ein ganz schöner Trip. Finse ist ein kleiner Ort im norwegischen Hochland und befindet sich in einer Höhe von 1222 m über dem Meeresspiegel. Der Ort liegt direkt an der Eisenbahnstrecke Oslo–Bergen („Bergensbanen”) und hat den höchstgelegenen Bahnhof des Eisenbahnnetzes in Norwegen. Für den interessierten Eisenbahnfan kann ich noch erwähnen, dass die Bahnstrecke am 27. November 1909 von König Haakon VII. feierlich eröffnet wurde, nach insgesamt 38 Jahren Bauzeit. Finse befindet sich übrigens genau 302,1 km von Oslo und 169,1 km von Bergen entfernt.

Hoch ist es hier ansonsten wirklich. Es liegen nicht nur noch mehrere Meter Schnee und wir haben Minusgrade, sondern man merkt die Höhe auch an anderen Kleinigkeiten. So ist heute morgen beim Applizieren meines Deos wegen des veränderten Luftdruckes die Kugel aus meinem Deoroller geploppt und lustig durch das Hotelzimmer gehüpft — sowas hab ich noch nicht erlebt. Ich würde auch gerne meine heutigen Kopfschmerzen auf die dünnere Luft schieben, aber wahrscheinlich gab es gestern Abend doch etwas zu viel Wein zum Essen …

Wir sind hier nun also in geselliger Runde, hören Vorträge, diskutieren Projekte und lassen es uns gut gehen. Im Moment ist gerade 4-stündige Mittagspause, die der Großteil meiner einheimischen Kollegen natürlich zum Skilaufen nutzt; viele haben ihre eigenen Ski nach Finse mitgebracht.

Viel weisse Landschaft in Finse

Viel weisse Landschaft in Finse

Die Szenerie ist wirklich sehenswert, und das Wetter bombig. Ich habe noch nie eine so ausgedehnte Schneefläche gesehen, ohne Bäume und nur gelegentlich durch einige Felsen durchbrochen. Die Sonne scheint, und ich kann gut nachvollziehen, dass man schneeblind werden kann. Beim nächsten Mal werde ich ganz sicher auch eine Sonnenbrille mitbringen!

So, aber nun will ich auch mal in die Sonne gehen — wenn auch ohne Bretter unter den Füßen.

Schreibe einen Kommentar!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.