20 Jahre Tandembrauerei

In diesen Tagen feiern wir das zwanzigjährige Bestehen der Tandembrauerei, oder Tandembryggeri, wie wir unsere Nanobrauerei heute nennen. Wir nehmen das als Anlass, ein bisschen zurück zu blicken.

Damit ging es los: Das erste Brauset

Damit ging es los: Das erste Brauset

Angefangen hat alles damit, dass wir seinerzeit in der Universität Bremen Zugang zum Internet bekamen, und einer der ersten Begriffe, nach denen wir suchten, war natürlich „Bier”. Schnell fanden wir heraus, dass man Bier auch selber machen kann; so bestellten wir bei einem Versand in Oldenburg unsere erste Brauaustattung und ein Brauset.

In der Küche: Brauen mit Malzextrakt anno 1996

In der Küche: Brauen mit Malzextrakt anno 1996

Die ersten Brauversuche verliefen vielversprechend, auf jeden Fall schmeckte das Resultat schon irgendwie nach Bier. Dennoch brauten wir in den ersten Jahren nicht besonders häufig.

Frühes Etikett: Bahndammbräu

Frühes Etikett: Bahndammbräu

Das änderte sich mit unserem Umzug nach Norwegen — norwegische Bierpreise und deutscher Durst passen irgendwie schlecht zusammen. Daher waren wir froh, dass wir bereits über Ausstattung und Know-how verfügten. Wir brauten zunächst, wie auch schon in Deutschland, auf Malzextraktbasis. Dabei mischt man ein sirupartiges Malzextrakt mit etwas Wasser, kocht es kurz auf, verdünnt das Ganze mit kaltem Wasser und fügt Hefe hinzu. Nach zehn Tagen ist das Bier fertig zum Abfüllen. Vorteil bei dieser Methode: Man braucht nur wenige Gerätschaften und es geht sehr schnell. Nachteil: Die Anzahl der braubaren Biersorten ist beschränkt und man hat keinen Einfluss auf die Malzmischung.

Bierabfüllung 2002 in Oslo

Bierabfüllung 2002 in Oslo

Nach ein paar Jahren war uns das zu wenig, daher kauften wir 2005 unsere erste All-Grain-Brauerei. Von nun war es uns möglich, jeden Bierstil zu brauen. Allerdings nutzten wir die neue Brauerei nicht allzu oft, da die Gegebenheiten in unserer Wohnung und später in unserem Haus nicht so optimal waren.

Neue Brauerei: Bierbrauen im Bad 2005

Neue Brauerei: Bierbrauen im Bad 2005

In der Zwischenzeit zog Tania nach Stavanger — Gäreimer und ein paar Flaschen Leergut gehörten natürlich zum Umzugsgut.

Als wir 2009 in unser Haus in Stavanger einzogen, verfügten wir endlich über einen Keller, in dem man gut Bier brauen kann. Im Jahre 2010 legten wir uns einen neuen Braukessel zu. Für uns war das wie eine Zeitenwende: Die Qualität der Biere hat sich verbessert, und dank größerer Kapazität sind wir nun in der Lage, uns komplett selbst mit Bier zu versorgen.

Es folgten Teilnahmen an Heimbrauwettbewerben, Schaubrauen und von uns durchgeführte Heimbraukurse; außerdem sind wir aktive Heimbrauwettbewerbsschiedsrichter und Mitglieder des (vorläufigen) Vorstandes von Norbrygg Rogaland.

Schreibe einen Kommentar!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.