Im Zeichen des Gerstensaftes…

What's Brewing Bier Festival: Los geht's!

What’s Brewing Bier Festival: Los geht’s!

Wie im letzten Beitrag schon erwähnt, fand am Freitag und Sonnabend in Stavanger das Bierfestival What’s Brewing in Stavanger statt. Achtundzwanzig Handwerksbrauereien aus Europa und den USA kamen ins Kulturzentrum Tou Scene, um zusammen 219 verschiedene Biere zu präsentieren, darunter etliche Neuheiten, die es noch nirgendwo sonst zu trinken gab. Bei dem Veranstaltungsort handelt es sich übrigens um das Gebäude der ehemaligen Tou Brauerei, das heute als Kulturzentrum fungiert — einen passenderen Ort für ein Bierfestival gibt es wohl kaum. An beiden Tagen kamen rund 1000 Besucher, und viele von denen kannten wir — entweder aus dem Cardinal oder von unseren Heimbraukursen. Tania und ich schafften es, an den zwei Tagen rund fünfzig verschiedene Biere zu probieren, jeweils 0,1 l, versteht sich. Unsere Top 5:

# Brauerei Land Biersorte Stil vol.-% Alk.
1 Lervig N Once You Go Black Imperial Stout 13,5
2 Evil Twin DK Femme Fatale Blanc India Pala Ale 6
3 Birra del Borgo I My Antonia Imperial Pilsner 7,6
4 Evil Twin DK Imperial Doughnut Break Imperial Porter 11,5
5 All in Brewing S RLGK 10517 Celebration Stout Imperial Stout 12

Bierstände der Brauereien und ein paar Bierverrückte

Bierstände der Brauereien und ein paar Bierverrückte

Im Rahmen des Bierfestivals gab es auch einen Heimbrauwettbewerb, an dem wir teilnahmen. Bereits Anfang Oktober hatten wir drei Flaschen unseres neuesten Bieres abgeliefert, einem Imperial Stout mit 9,6 % Alkohol, das wir wegen seines Geschmacks und seiner Konsistenz Sweet Crude O‘ Mine getauft haben (crude von crude oil = Rohöl). Gestern Abend gab es dann das Ergebnis: Unter 50 abgelieferten Bieren kam unser Bier auf den zweiten Platz und wurde ausdrücklich wegen seines ausbalanzierten Geschmacks und der perfekten Karbonisierung gelobt; es läge qualitativ auf dem gleichen Niveau wie vergleichbare Biere von den anwesenden Brauereien. Als Prämie bekamen wir einen Einkaufsgutschein über 1000 Kronen von unserem Brauaustatter Bryggselv. Die Jury des Wettbewerbs war hochkarätig besetzt, u.a. mit zwei Brauern von Lervig, darunter Chefbrauer Mike Murphy. Auf diesen Preis können wir uns also ein bisschen ‚was einbilden 😉 Schade nur, dass wir nicht den ersten Preis gewonnen haben…

So, es ist Zeit, unser Gewinnerbier noch einmal zu probieren!

Probieren & notieren

Probieren & notieren

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.